Faszination Plaza Culinaria

Plaza27

Es ist schon Tradition. Es ist Herausforderung und Kraftakt – jedes Jahr auf’s Neue. Aber es ist auch ein Erfolg – jedes Jahr auf’s Neue. Neben mehreren Wochen Planung, unzähligen Ideen sowie die eine oder andere Verwerfung und Neuüberarbeitung, war es letztendlich das Bauteam, welches mit enormem Engagement das Endergebnis in der Messehalle umsetzte. Mehr als sieben Tage waren die Fautzianer Patrick Fischer, Mario Gutgesell, Peter Dick, Florian Wick, Jonas Dietsche und Philipp Kercher im Einsatz für die Messe.

Punktgenau zur Eröffnung wurde der letzte Besen geschwungen. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.  42.000 Besucher waren in diesem Jahr vom 11. bis 13. November auf der Plaza Culinaria in Freiburg. Fast ein neuer Rekord. 42.000 Besucher, die Spitzenküche und Außergewöhnliches lieben, die sich inspirieren lassen möchten, die Genuss und schöne Dinge schätzen.

Erholung, Farbtupfer & Lustiges

Zwischen all den umdrängten Ständen und den vielen Besuchern präsentierte Fautz die Gärten in Halle 2 eine Oase der Stille, der Ruhe und Besinnung. Auf einer Fläche von 12 x 16 Metern konnten sich die Besucher eine lauschige Ecke zum Sitzen und Abschalten suchen. Auf erhöhter Ebene, umgeben von Naturholzboden, bildete der Minipool einen echten Anziehungspunkt. Drum herum sowie unter der großzügigen Pergola gab es unzählige farbenfrohe Sitzgelegenheiten, die, insbesondere auch von jüngeren Leuten, gerne in Anspruch genommen wurden.

Auf der unteren Standebene bildeten ein riesiger Buddha, in weißen Holzregalen wunderschön arrangierte Weihnachts-Accessoires sowie eine Bar die Hingucker. Auch hier waren verschiedene Sitzmöglichkeiten „versteckt“, die fast ununterbrochen Zuspruch fanden. Teilweise ließen die Gäste recht lange ihre Blicke und Gedanken über die verschiedenen Ausstellungsstücke schweifen. Obwohl der Stand sehr offen konzipiert war, schirmten Bonsais, Bambus und immergrüne Magnolie die Fautz-Besucher vom hektischen Messe-Drumherum perfekt ab. Wie in einer anderen Welt. Dabei fanden die Fautzianer die Frage vieler Standbesucher überaus lustig, ob die Pflanzen tatsächlich echt wären.

Hohe Erwartungen, viele Gespräche & Kundenpflege

„Wir waren der Selfie-Stand schlechthin“, so Gartenplanerin Eva Roth, die an allen drei Messetagen Einsatz hatte. „Viele Gäste fanden es so toll bei uns, dass diese sofort ihr Handy rausholten und Fotos machten.“

Sehr große Resonanz fanden der Minipool mit dem Holzdeck sowie die außergewöhnlichen Sitzgelegenheiten der spanischen Möbelfirma ogo. Dabei ist Fautz die Gärten das erste Unternehmen, dass diese Sitzmöbel in Deutschland präsentiert.

Annette Meier ergänzt: „Die Besucher waren total begeistert. Wir bekamen sehr viele Komplimente für unseren Stand, weil wir uns immer etwas Besonderes einfallen lassen. Viele Gäste sind jedes Jahr schon gespannt, was wir uns dieses Mal überlegt haben.“

Sebastian Bopp, Gartenplaner, Bauleiter und Kundenbetreuer bei Fautz die Gärten, freute sich über die vielen Besuche von diesjährigen Kunden.

„Wir hatten ganz viele Gespräche über das zurückliegende Gartenprojekt. Vieles haben wir noch einmal Revue passieren lassen. Ein wunderschöner Projektabschluss hier auf der Plaza Culinaria. Und ein tolles Feedback für beide Seiten.“

Inhaber Axel Fautz weiß, dass die Präsentation auf der Plaza Culinaria besonders wichtig ist. Hier geht es um Kundenkontakt und Kundenpflege. Hier finden die besten Gespräche statt. Hier erfährt man die Wünsche der Kunden. Hier wird man entdeckt und auch weiterempfohlen. Und dafür lohnt sich jede Mühe und auch die eine oder andere schlaflose Nacht.

Nach der Messe ist vor der Messe

Auch 2016 war wieder ein voller Erfolg, die Rückmeldung der Standbesucher die beste Bestätigung. Und das motiviert. Schon jetzt stellt sich die Frage, ob die Präsentation im nächsten Jahr genauso gut oder sogar übertroffen werden kann. Eine schwere Aufgabe. Aber auch eine, die als Herausforderung gesehen wird, die Spaß macht und enorme Kräfte in Bewegung setzt. Fautz die Gärten ist jedenfalls stolz auf das, was sie hier leisten und stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit vollem Einsatz und jeder Menge Engagement dazu beigetragen haben!