Bahnhofsplatz Bad Krozingen bekommt „Zuwachs“

Gestaltungsplan

Ein neues Gesicht soll er bekommen. Interessant, farbig, anders, zum Verweilen einladen. Der stark architektonisch geprägte Bahnhofsplatz von Bad Krozingen mit seinen geraden Linien soll ein Gegengewicht erhalten. Er soll attraktiv und zu einem Treff der Menschen werden. Das ganze muss jedoch mobil und derart flexibel sein, dass auch ohne großen Aufwand Platz für größere Veranstaltungen geschaffen werden kann.  So die Auflage und Vorstellung von Bürgermeister und Stadtrat.

In einem gemeinsamen Projekt von Fautz die Gärten und der Werbeagentur Bögle entstand eine sehr kreative Idee, die direkt Zustimmung fand, bereits in der Umsetzungsphase ist und am Sonntag, den 9. April 2017 eingeweiht und der Bevölkerung übergeben werden soll.

Die Idee dahinter

Der gesamte Bahnhofsplatz wird zu einer Art „Urban Gardening Projektfeld“. Das vorhandene Raster des Pflasters wird zum Beet. Die Pflasterstein-Strukturen werden durch überdimensionales Gemüse, das zu zwei Drittel noch in der Erde steckt, „aufgebrochen“. Alles in runden schlichten Formen, zeitlos und klassisch.

Die Menschen werden zu „Miniaturen“, die sich unter den „Gemüsestauden“ treffen. Große Baum-Kübel stellen sehr abstrakt, aber auch in den entsprechenden Farben, den sichtbaren Teil des aus der Erde wachsenden Gemüses dar. So gibt es beispielsweise ein karottenoranges, tomatenrotes oder auch ein hell-auberginenviolettes Gefäß. Die in den Kübeln fest stehenden Bäume symbolisieren das „Grünzeug“ des Gemüses. Dabei werden die Kübel mit einem Durchmesser von 2,40 Meter mehrmals im Jahr saisonal neu bepflanzt. Somit entstehen immer neue Bilder, die zum Nachdenken und Verweilen anregen. Hier treffen sich in einem modernen Mix Zier- und Nutzpflanzen auf eine ganz überraschende und nicht erwartete Weise. Auch farblich wird es immer wieder Veränderungen geben. Ein Grund, hier ab und an etwas genauer hinzuschauen.

Natürlich ist auch an Sitzinseln gedacht. Großzügige Sitz- und Liegeelemente laden in blauen Farben zum Verweilen ein. Eine Anlehnung an den Badeort und das gesunde Wasser. Die Sitzflächen sind sehr großzügig gestaltet, teilweise auch zum Liegen. Je nachdem, wie es jeder mag, gibt es Sonnenplätze oder auch Schatten bzw. Halbschatten. Zwei Sitzflächen sind mit Lehne ausgestattet, so dass hier jeder sein Lieblingsplätzchen finden kann, egal ob jung oder alt.

Übrigens entspricht genau diese Gestaltung des Bahnhofplatzes den aktuellsten Trends im Gartenbau. Wie letzte Woche auf der „Giardina“ in Zürich wieder bestätigt, wird das Thema „Urban Gardening“ mit seiner natürlichen Bepflanzung und den vielen Sitzinseln die Garten- und Landschaftsbauer in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen.

Man darf gespannt sein

Auf dem Bahnhofsplatz wird sich der Betrachter zukünftig wohl ein bisschen wie in der Geschichte von „Alice im Wunderland“ fühlen, eingebettet in eine andere Realität. Wie das ganze dann tatsächlich umgesetzt und letztendlich aussehen wird? Man darf gespannt sein. Auf jeden Fall schon einmal den 9. April vormerken, wenn der neu gestaltete Bahnhofsplatz seinen zukünftigen Nutzern offiziell übergeben wird.