Ausbildung zum Gala-Bauer begehrt

Jobstartboerse4

Am Freitag, den 11. November, fand zum 24. Mal die Jobstartbörse in der Max-Planck-Realschule in Bad Krozingen statt. Mehr als 45 Firmen und Institutionen stellten über 100 Berufs- und Ausbildungsfelder vor. 600 Schüler aus zehn Schulen nahmen dieses Angebot wahr, um sich ausführlich über Berufsmöglichkeiten zu informieren. Schon im Vorfeld konnten sich die Schüler für vier verschiedene Möglichkeiten entscheiden. Somit wurde sichergestellt, dass auch echtes Interesse für die ausgesuchten Unternehmen vorhanden ist.

Fautz die Gärten ist schon traditionell bei dieser Veranstaltung dabei. Ausbilder Ulrich Herzog lässt es sich nicht nehmen, das ganze selbst in die Hand zu nehmen. Schließlich ist er derjenige, der für die Azubis verantwortlich ist. Und er ist auch derjenige, der seine Schützlinge aktiv fordert und fördert. Sein Ziel ist, dass alle einen guten Abschluss bekommen.
Insgesamt acht Termine hatte Ulrich Herzog zu bewältigen, bei denen die Interessenten mit Fragen zu den schulischen Voraussetzungen, zur Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer, dem Berufsbild, Aufstiegschancen sowie Verdienstmöglichkeiten kamen.

Voraussetzungen und Möglichkeiten für potenzielle Azubis

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer. Dabei gibt es pro Monat einen Schulblock sowie insgesamt sechs Kurse außerhalb vom Betrieb.
Einige Voraussetzungen sollten unbedingt mitgebracht werden:

  • Gute körperliche Verfassung ist von Vorteil, denn dieser Beruf ist Handwerk, teilweise mit schwerem Werkzeug. Und es wird bei Wind und Wetter im Freien gearbeitet.
  • Die schulischen Naturfächer sollten Spaß machen. Denn die Ausbildung umfasst auch alles, was mit Botanik zusammen hängt. Auch Rechnen sollte man können.

Garten- und Landschaftsbauer gestalten einen Garten von A bis Z. Sie müssen in der Lage sein, gezeichnete Pläne in die Realität umzusetzen. Dieses Handwerk gehört auch zum Prüfungsstoff. In der Ausbildung wird unter anderem das Arbeiten mit Steinen, das Anlegen von Rasenflächen, der Bau von Teichen und das Durchführen und Pflegen von Pflanzungen vermittelt. Daher wird auch Pflanzenkenntnis gefordert.
Der Beruf bringt darüber hinaus viele Vorteile mit sich:

  • Es bestehen sehr gute Zukunftsaussichten.
  • Verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten wie zum Meister oder Techniker oder auch eine Fachhochschulreife zum Studium sind möglich.
  • Die Verdienstmöglichkeiten sind gut.
  • Ausgelernte Azubis werden gerne von Fautz die Gärten übernommen.

Liebe und Begeisterung sollten dabei sein

Ulrich Herzog ist von seinem Beruf absolut überzeugt. Denn es ist auch seine Berufung. Das Tolle an dieser Arbeit ist, dass man nach Jahren sehen kann, was man gemacht hat. Die Liebe zu diesem Berufszweig möchte er gerne an die Interessenten und potenziellen Azubis weitergeben. Insgesamt waren bei der Jobstartbörse 22 Schüler am Stand von Fautz die Gärten. Zwei davon werden sich auf jeden Fall melden, um ein Praktikum im Galabau zu absolvieren. Dieses ist Pflicht im letzten Schuljahr, möchte man eine Ausbildungsstelle bei den Fautzianern. Übrigens sind hier in jedem Jahr drei Ausbildungsplätze zu vergeben!

Der Ausbilder ist zufrieden mit der 24. Jobstartbörse. Es war echtes Interesse vorhanden. Und er weiß zu berichten, dass schon der eine oder andere zukünftige Auszubildende auf dieser Veranstaltung den ersten Kontakt mit Fautz die Gärten gemacht hat. Vielleicht hat er ja auch 2016 auf diesem Weg schon einen zukünftigen Azubi kennen gelernt.