skip to Main Content

Shopping unter der Sonne Toskana’s

Shopping Unter Der Sonne Toskana’s

Einmal im Jahr ist es soweit. Axel Fautz und Baumschulgärtnerin Barbara Grotzer-Sutter machen sich auf den Weg in die Toskana, in das Gebiet Pistoia, Nähe Florenz. Dieses Mal mit dabei: Eva Roth, Gartenplanerin. Das gemeinsame Ziel: Extrem-Shopping in anderthalb Tagen. Die Ziele jedes einzelnen unterscheiden sich jedoch voneinander, dafür ergänzen sie sich gut. Axel Fautz ist auf der Suche nach besonderen Gewächsen für Gartenbauprojekte, teilweise von den Kunden auch vorbestellt. Barbara Grotzer-Sutter hat die Angebote für das Gartencenter im Auge, um hier den Hobbygärtnern eine breite Auswahl zu ermöglichen. Eva Roth möchte ausgewählte Pflanzen in ihren zukünftigen Planungen berücksichtigen. Außerdem müssen die Pflanzen für die Plaza Culinaria im November ausgesucht werden.

Am Sonntag Morgen macht sich das Trio auf den Weg, um nach etwa neun Stunden Fahrt am Bestimmungsort anzukommen, einer Agritourismus-Pension mitten im Olivenhain. Der Anlaufort schon für mehrere Jahre. Hier werden die Fautzianer in italienischer Gastfreundschaft willkommen geheißen. Jetzt heißt es erst einmal Ausruhen, die Shopping-Pläne noch einmal durchgehen und dann bald ins Bett fallen. Denn die beiden nächsten Tage haben es in sich.

Nichts geht ohne Karl

Am Montag werden die drei von Karl abgeholt. Karl hat Tage vorher schon die Wunschliste für die Einkäufe in der Toskana erhalten. Und Karl weiß alles, was den Erwerb von Pflanzen angeht. Ohne ihn wäre das Fautz-Team aufgeschmissen. Karl fährt mit den drei’n dorthin, wo die Hecken am dichtesten gewachsen sind, wo es die tollsten Einzelstücke gibt, wo die Preise am besten sind. Und dabei geht es nicht nur zu den großen Gärtnereien, sondern auch zu vielen kleinen, die sich auf eine oder wenige Pflanzenarten spezialisiert haben. Dabei bleibt immer nur wenig Zeit für die Auswahl, denn es stehen jede Menge Anbieter auf dem Programm. Ein straffes Programm, das es zu bewältigen gilt.

Eva Roth ist absolut überwältigt, vom Wissen Karl’s, von den immensen und vielfältigen Angeboten. Diese Erfahrung gibt ihr einen ganz neuen Bezug zu ihren Gartenplanungen. Axel Fautz ist vorrangig von den großen und einzigartigen Gewächsen fasziniert. Immer wieder sind diese seine Anlaufpunkte. Die Baumschulgärtnerin Barbara Grotzer-Sutter weiß hingegen sehr genau, was sie möchte. Souverän schreitet sie die Reihen der angebotenen Pflanzen ab und holt mit einer Selbstverständlichkeit und mit einem professionellen Blick die schönsten raus. Manchmal „stolpert“ sie auch über ganz besondere Stücke, die dann ebenfalls im „Einkaufskorb“ landen.

Ende gut – alles gut

Der ganze Montag und der halbe Dienstag sind von Besichtigungen, Auswahl, Einkaufen ausgefüllt. Nur einmal kommen die drei auch in einen italienischen Spezialitätenladen, wo keine Pflanzen angeboten werden. Eher Schinken, Pasta und Käse. Denn auch an die Kollegen und Freunde zu Hause muss gedacht werden.

Dienstag Nachmittag wird die Heimfahrt angetreten. Einige ausgewählte Pflanzen machen sich dann auch gleich auf den Weg in ihre neue Heimat. Beispielsweise diejenigen, die für die Plaza Culinaria ausgesucht oder bereits in Gartenprojekten verplant wurden. Andere wiederum überwintern noch in der Toskana, um dann im Frühling ihre Reise bis zum Fautz-Gartencenter anzutreten.

Das Shopping-Team ist müde, aber sehr glücklich. Die Fahrt hat sich auch in diesem Jahr mehr als gelohnt. Und sie freuen sich schon darauf, wenn die ersten Lastwagen mit der ausgesuchten Ware bei Fautz die Gärten eintreffen. Sozusagen als Gruß aus der Toskana.

Back To Top