Ein Projekt der besonderen Art

Grabstein Symbol

Die Aufgabe: Friedhofserweiterung in Bad Krozingen mit freien Grabfeldern

Dass der Friedhof in Bad Krozingen erweitert werden soll, stand schon länger zur Debatte. Durch den Erfolg des bestehenden freien Grabfeldes auf dem Friedhof, wurde nun beschlossen, eine größere Fläche als „Bestattungsgarten“ anzulegen.
Aber was ist jetzt genau das Besondere an diesem Auftrag?
Für Eva Roth, Garten- und Landschaftsplanerin, war dieses Thema auch erst einmal vollkommenes Neuland. Wie soll die Friedhofserweiterung aussehen?

Was verbinden die Menschen heute eigentlich mit dem Ort „Friedhof“? Entspricht das klassische Grab noch den heutigen Anforderungen, z.B. weit verstreut lebenden Familienstrukturen? Diese und viele weitere Fragen mussten erst einmal geklärt werden, um überhaupt einen überzeugenden Vorschlag für die Planung im Kopf reifen zu lassen und letztendlich zu Papier zu bringen.

Ein Ort zum Abschiednehmen – mit Atmosphäre, individuell und pflegeleicht

Eva Roth machte sich auf den Weg zum Hauptfriedhof in Karlsruhe, um sich einen Eindruck von den verschiedenen Möglichkeiten zu verschaffen und um sich inspirieren zu lassen. Der Friedhof hier ist ein Erinnerungs- und Aufenthaltsort, der in das normale Leben mit eingebunden wird. Viele Menschen laufen durch, setzen sich auf die Bänke an angelegten Teichen, verbringen ihre Mittagspause hier. Dieser Ort ist kein Ort der reinen Trauer, kein Tabu, sondern ein Ort, der zum Leben dazu gehört.

Freie Grabfelder, nach verschiedenen Themen gärtnerisch gestaltet, bieten echte Alternativen zu den klassischen Gräbern. Sie sind ein Blickfang, ein Ort zum Verweilen und zum Abschiednehmen.

Und darüber hinaus eine günstige und bequeme Alternative, da die Grabfelder vom Friedhofsgärtner angelegt und gepflegt werden. Die thematischen Bereiche bieten für jeden das passende Umfeld. Dabei verschwindet das individuelle Grab jedoch nicht in der Masse, sondern ist mit einem Grabstein oder einer Steinplatte und dem Namen des Verstorbenen versehen. Die Angehörigen haben nach wie vor die Möglichkeit, die Ruhestätte mit einem Grablicht oder anderen Erinnerungen individuell zu bestücken.

Eva Roth: „Die gärtnerische Gestaltung bietet unzählige Möglichkeiten. Es wird viel mit Symbolik gearbeitet. Alles muss natürlich gut aufeinander abgestimmt sein um seine volle Wirkung zu entfalten.“

Das Konzept für die Friedhofserweiterung in Bad Krozingen

Der neue Friedhofs-Bereich soll sich von der klassischen Gestaltung abheben. Hier stehen weiche und geschwungene Formen im Vordergrund,
jedoch mit guter Anbindung an das bestehende Wegenetz.
Unter den gegebenen Voraussetzungen und mit zahlreichen Ideen im Kopf, haben sich letztendlich drei Themenbereiche heraus kristallisiert,
die in Bad Krozingen umgesetzt werden:

Baumgarten

Dieser Bereich wird sehr naturbezogen gestaltet, grün, schlicht und ruhig. Dabei werden die bestehenden Bäume eingebunden. Einzelne Steine in Form von Lindenblättern, mit dem jeweiligen Namen versehen, werden in den Boden eingelassen. Die Linde ist schon altersher ein besonderer Baum, der für Geselligkeit und Treffen im Ort steht.

Phönix

In Anlehnung an die griechische Mythologie geht es hier um „Licht und Schatten“, um die Symbolik der Wiederauferstehung, Kreislauf des Lebens und der Natur. Das Farbschema wird fließend sein, von dunkler bis heller Belaubung, die Bepflanzung üppig, mit Gartenatmosphäre. Außen, in den hellen Bereichen, sozusagen im Licht, liegen die Gräber. Kleine stehende Steine mit verschiedenen Symbolen, wie Flügel, Federn, Feuer, Sonne, nehmen Bezug auf die Thematik.

La Dolce Vita

In Erinnerung an unbeschwerte Urlaubstage sowie in Anlehnung an das Markgräflerland als die Toscana Deutschland’s, entsteht hier ein italienischer Garten mit mediterranen Zypressen, Lavendel und Rosmarin. Auch wird es stehende Grabmäler mit den Symbolen Sonne und Meer geben.

Eröffnung schon im Mai

An Pfingsten wird die Friedhofserweiterung in Bad Krozingen feierlich eröffnet. Man darf gespannt sein,
wie die einzelnen Themenbereiche aussehen und wie die Atmosphäre auf den Besucher wirkt.

Näheres dazu dann auch auf dieser Seite.