Gartenträume zum Anfassen

Gartenträume14

Dreieinhalb Tage hat der aufwändige Aufbau gedauert. Und sie sind überpünktlich fertig geworden, die fleißigen Fautzianer. Der Stand war bereits besenrein, als am Freitag, den 10. Februar um 14.00 Uhr die „Gartenträume“ ihre Pforten für die Besucher öffnete.

Es ist kaum nachvollziehbar, welcher Aufwand hinter solch einer Messepräsentation steckt. Hier sind nicht nur Vorstellungskraft und Wissen, sondern auch Erfahrung gefragt. Für Tim Eren, dem neuen Bauleiter bei Fautz die Gärten, war es die erste Messe, die er planen und überwachen musste. Eine große Unterstützung fand er in dem routinierten Vorarbeiter Patrick Fischer, ein fast schon „alter Hase“, wenn es um Messeaufbau geht. Dieser hat, gemeinsam mit den Fautzianern Florian Wick, Jonas Dietsche, Vincenz Schneider sowie Raphael Willin die Arbeiten vor Ort gestemmt. Und die Jungs hatten richtig Spaß dabei. Die Floristinnen bzw. Baumschulgärtnerin Anne Götter, Barbara Grotzer-Sutter sowie Annette Schmidt gaben dem Messestand dann den letzten Schliff. Es wurde gepflanzt, eingeräumt, liebevoll dekoriert, gewienert. Dass hier von allen Beteiligten viel Herzblut sowie Liebe ins Detail dahintersteckt, konnte man am Wochenende förmlich spüren. Und mit Recht waren die Fautzianer auch besonders stolz auf ihren sehenswerten Stand.

Ansprechendes gleich zum Mitnehmen

Neben Gartenmöbeln sowie außergewöhnlichen Bepflanzungen wurde in diesem Jahr viel Wert auf tolle Accessoires gelegt. Viele kleine Deko-Artikel, Kräutertöpfchen oder liebevoll hergerichtete Körbchen mit Zitronenbäumchen konnten direkt erworben werden. Davon machte so mancher Besucher Gebrauch. Die Standbetreuer waren mit der Resonanz rundum zufrieden. Natürlich wurde auch das geballte Fachwissen der Garten-Experten von den Besuchern in hohem Maße in Anspruch genommen. Es kamen jede Menge Fragen zu den verschiedensten Pflanzen und deren Pflege, die alle in persönlichen Gesprächen ausführlich beantwortet werden konnten.

Sich inspirieren lassen und „Gartenträume“ erfüllen

Auch das Thema „Outdoor-Living“, derzeit ein echter Trend, wurde auf der Messe aufgegriffen. Der Garten, Balkon oder die Terrasse versteht sich mehr und mehr als Erweiterung des Wohnraums. Oft bodentiefe Fenster lassen die Grenze von Wohnzimmer und Outdoor-Bereich teilweise verschwimmen. Gerade für kleinere Gärten eine optimale Ausnutzung der gesamten Fläche für das persönliche Wohlgefühl. Moderne Gartenmöbel, Outdoor-Teppiche, Hochbeete u.v.m. zaubern eine wohnliche Atmosphäre im Grünen. Vielfältige Möglichkeiten sind hier gegeben. Individuelle Wünsche stehen dabei im Vordergrund.
Genau zu diesem Thema lädt Fautz die Gärten vom 17.-19. März 2017 alle Interessierten in den Schaugarten nach Biengen ein. Hier geht es um Bepflanzung, Möblierung und Beschattung von Balkon und Terrasse in allen Größen. Dazu werden unterschiedliche Gestaltungsbeispiele präsentiert, die Ideen für die individuelle Umsetzung geben sollen.

Die „Gartenträume“ ist nun schon wieder Geschichte, der Stand abmontiert. Möglicherweise stehen schon wieder die nächsten Aussteller in Halle 3 der Freiburger Messe zu einem ganz anderen Thema. Bei Fautz die Gärten ist wieder „Alltag“ eingetreten. Ob sich der enorme Aufwand auf der Messe gelohnt hat, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Jedenfalls haben die Fautzianer sehr ansprechend präsentiert, was sie können und was sie ausmacht. Und wer den Weg zu Fautz die Gärten nach Biengen findet, wird sich selbst davon überzeugen können.