Fautz im Shopping-Rausch

Formgehölze Beispiel4

Wenn Pflanzen und Bäume den Gärtnern den Kopf verdrehen

Immer wieder sind sie zu bewundern: edle, gut gewachsene, prachtvolle Bäume und Pflanzen – im Gartencenter Fautz oder in den von Fautz geplanten Gärten. Nur: woher kommen diese und wieso hat Fautz immer das „passende Stück“ zur Hand?

Eine Reise, die es in sich hat

Immer im Herbst, immer zwei Tage und immer voller Vorfreude machen sich Axel Fautz, Baumschulgärtnerin Barbara Grotzer-Sutter sowie eine Gartenplanerin, in diesem Jahr Eva Roth, auf den Weg zu einem aufregenden Erlebnis. Es geht zu BRUNS Pflanzen, eine der wohl größten, besten und bekanntesten Baumschulen in Norddeutschland in der Nähe von Oldenburg.

Unvorstellbare Dimensionen

Die drei werden von ihrem Personal BRUNS-Shopper am Flughafen bereits erwartet. Erste Gespräche am Abend machen klar, welche Ziele die „Fautzianer“ verfolgen und wohin die „Reise“ in den nächsten zwei Tagen geht.

Es gibt keine Zeit zu verlieren: Schon am nächsten Morgen werden die Süddeutschen vom BRUNS-Mobil und ihrem Personal Shopper abgeholt. Und dann geht es dorthin, wo das Gärtner-Herz vor Freude springt.

Ca.50 Hektar Land mit unzähligen Bäumen und Pflanzen – eine schöner als die andere – breiten sich vor den Augen der Staunenden aus. Akurat stehen die Qualitäts-Gewächse in Reih und Glied, und das soweit das Auge reicht.

Liebe auf den ersten Blick

Axel Fautz und seine Mitarbeiterinnen haben Etiketten in der Hand, mit denen sie die Pflanzen kennzeichnen, die ab sofort zu Fautz gehören. Dabei entbrennen heftige Diskussionen, welche die schönere ist, welche Wuchsform zu aktuellen oder zukünftigen Gartenbauprojekten passen könnte. Eva Roth hat sich in einige Ahorn-Bäume regelrecht verliebt und Ihnen eine „Fautz-Markierung“ verpasst. Außerdem ist sie schon ganz „heiß“ darauf, diese bei den nächsten Gartenbauprojekten in die Gestaltung mit einzufügen.

„Frischer“ geht es nicht

Teilweise erhalten aktuelle Kunden von Fautz direkt Fotos aus Norddeutschland von Pflanzen, die in deren Garten passen könnten und die den Vorstellungen der Kunden entsprechen. Somit gehen ausgesuchte Pflanzen direkt auf den Weg nach Bad Krozingen oder verbleiben noch dort und werden später auf Termin abgerufen.

Und weiter geht es auf das nächste Feld zu den exklusiven Bonsai-Bäumen. Hier ist Gartenchef Axel Fautz voll in seinem Element und kann sich kaum zurück halten. Die schönsten Bonsais bekommen natürlich auch einen „Fautz-Zettel“ angehängt und warten nun auf die Kunden in Südbaden, die ebenfalls das Besondere mögen.

Kunden glücklich – Fautz glücklich

So vergehen die zwei Tage wie im Flug. Die Einkäufer sind glücklich über ihr Erworbenes, über die Pflanzen, die sie ihren Kunden mit einer ganz persönlichen Geschichte weitergeben können. Und nach dem Kauf-Rausch ist vor dem Kauf-Rausch. Auch im nächsten Jahr steht diese Reise wieder auf dem Programm. Die Vorfreude ist schon jetzt zu spüren…