Emsige Helfer beim Bad Krozinger Lichterfest

Lichterfest1

19.00 Uhr Treffpunkt im Hof der Kurpark-Pfleger, so die Information. Und es kamen viele. Schon von weitem zu erkennen im blauen Fautz-T-Shirt: Fautzianer mit Bekannten, Kind und Kegel. Der kleinste „Helfer“ war knapp ein Jahr und beobachtete das Geschehen ringsherum mit größtem Interesse.

Beste Vorbereitung – dank dem Kurpark-Team rund um Jürgen Sutter

Als alle versammelt waren, gab es von Geschäftsführer Axel Fautz noch einige Informationen und dann konnte es schon losgehen. Gärtnermeister Jürgen Sutter hatte alles perfekt vorbereitet: Alle Helfer waren in Gruppen eingeteilt, die ihren festgelegten Arbeitsbereich im Kurpark hatten. Jede Gruppe bekam schon einen vorbereiteten Wagen mit Lampions, bunten Windlichtern sowie den passenden Kerzen dazu. Ein tolles Bild, als die einzelnen Gruppen in Richtung Kurpark ausschwärmten.

Auch hier war von den Kurpark-Pflegern schon alles bestens vorbereitet. Die vielen Holzpyramiden für die bunten Teelichter sowie die großen und kleinen Lampion-Pyramiden warteten auf ihre Bestückung, die Gestänge für die Lampions waren montiert, die Bambuslaternen standen bereits an Ort und Stelle. Und die vielen Blumenbilder, die ebenfalls mit Teelichtern geschmückt werden sollten, waren auf der Wiese vorgezeichnet.

Der Kurpark erstrahlt im Lichterglanz

Bei etwa 15.000 Lichtern für diesen einen Abend eine Riesen-Arbeit, möchte man meinen. Natürlich waren die Vorbereitungen immens, aber das Lichterfest selbst profitierte von so vielen freiwilligen Helfern, dass recht schnell alle Kerzen und Lampions ihren Bestimmungsort gefunden haben. Und was für eine schöne Arbeit: ein tolles Miteinander, eine fröhliche und motivierte Gemeinschaft, die viele Besucher auch ansteckte. Gerade die Kids bekamen große Augen vom bloßen Zuschauen, was hier in kurzer Zeit entstand. Und der eine oder andere hatte natürlich auch Lust, direkt mit Hand anzulegen.

Anschließend konnten sich die Fautzianer und ihre Helfer erst einmal mit Grillwurst, Steak und Pommes stärken. Denn gleich darauf, ab 21.00 Uhr, zogen die einzelnen Gruppen mit Feuerzeugen noch einmal los, um alle Teelichter und Lampions auch zum Leuchten zu bringen. Sogleich legte sich über den gesamten Kurpark eine wunderbare Stimmung, die nahezu alle Besucher in Staunen versetzte. Insbesondere der Neumagen, der glücklicherweise etwas Wasser im Flussbett hatte, erstrahlte in bunten Lichtern und verzückte nicht nur die Romantiker.

Tolles Team-Event mit Gänsehaut-Feeling

Der Höhepunkt für die Fautzianer ist die Bestückung und Aufstellung der großen Lampion-Pyramide auf der Kurparkwiese neben dem Musikpavillon. Hier trafen sich dann alle „Blauhemden“, um beim großen Finale zu helfen oder einfach dabei zu sein. Denn viele weitere Helfer, insbesondere Kinder, hatten sich hier schon eingefunden, um „ihr“ Lampion ganz persönlich aufzuhängen. Mit Hilfe der Fautzianer konnte diese Pyramide peu à peu bestückt und in die Höhe gezogen werden. Ein bewegender Augenblick, denn so langsam verdunkelte sich auch der Himmel und machte das ganze Spektakel zu einem echten Gänsehaut-Event.

Wieder einmal hat alles wunderbar geklappt. Axel Fautz ist stolz auf seine Mannschaft, auf die er sich hundertprozentig verlassen kann. Das verdient natürlich ein kleines Dankeschön. Direkt unter die Pyramide kamen ganz schnell ein Tisch und ein paar Bänke, so dass alle Helfer Platz fanden und das schöne gemeinsame Ereignis mit einem Gläschen Sekt feierten. Und man sprach schon über das Lichterfest 2018, wo sich ganz sicher auch wieder viele freiwillige Helfer einfinden werden, denn das macht nicht nur Spaß, sondern stärkt auch den Zusammenhalt des gesamten Fautz-Teams.