Chelsea Flower Show: Geschichte und heute

Chelsea5

Die Chelsea Flower Show ist eine Gartenschau in London und eine der bedeutendsten innerhalb Europas als auch international. Sie wird von der Royal Horticultural Society (RHS) veranstaltet und findet jedes Jahr im Mai für eine Woche im Londoner Stadtteil Chelsea statt.

Ausstellung mit Geschichte

Das ganze hat eine wirklich beeindruckende Geschichte. Die erste RHS-Gartenausstellung wurde 1827 organisiert. Allerdings wurde diese auf Grund ungünstiger Orte immer wieder eingestellt. 1912 beteiligte sich die RHS an einer internationalen Gartenschau mit elf Hektar Ausstellungsfläche im Royal Hospital in Chelsea. Diese war verkehrsgünstig gelegen und bot jede Menge Platz. Die RHS pachtete hier vier Hektar Rasenfläche und am 20. Mai 1913 wurde die erste Chelsea Flower Show 1913 von Königin Alexandra unter dem Namen „RHS Great Spring Flower Show“ eröffnet. Die Gartenschau fand seitdem mehr oder weniger jährlich statt.

Tradition und Entwicklung

Die ersten beiden Ausstellungstage, Dienstag und Mittwoch, sind den Mitgliedern der Royal Horticultural Society vorbehalten, danach sind auch andere Besucher zugelassen, wobei die Tickets vorbestellt werden müssen. Die Besucher-Anzahl ist auf 161.000 Stück beschränkt.

Es gibt Schau- und Themengärten in mehreren Kategorien. Die normalerweise 15 großen Schaugärten werden auf einer Fläche von etwa 10 × 22m² errichtet, sie liegen an der Main Avenue der Ausstellung. Ein großer Schaugarten kostet derzeit an die 500.000 Pfund. Die Aussteller haben 19 Tage Zeit zum Aufbau und fünf Tage für den Abbau. Schaugärten wurden zu Anfang von Gärtnereien eingerichtet, seit den 60er Jahren sind verstärkt Gartendesigner im Einsatz. Heute sind wegen der hohen Kosten ausschließlich Gartenarchitekten im Auftrag eines Sponsors tätig.

Die große Chance

Als Gartendesigner für die Chelsea Flower Show von der RHS ausgewählt zu werden, ist eine sehr große Ehre, aber auch eine besondere Herausforderung. Neben der Tatsache, dass ein solventer Sponsor vorhanden sein muss, kann eine Auszeichnung des Gartens für den Designer einen erfolgreichen Karrieresprung bedeuten. Genauso kann das ganze natürlich „nach hinten“ losgehen.

Auszeichnungen werden in verschiedenen Ehrenkategorien vergeben. Diese werden am „Press day“ als Medaillen in Gold, vergoldetes Silber, Silber und Bronze verliehen. Daneben gibt es einen Publikumspreis und einen Preis für den besten Garten der Ausstellung „Best in Show“. Oftmals stehen die Entscheidungen der Preisrichter in der Kritik von Besuchern und Fachleuten. Allerdings gibt es streng festgelegte, teilweise auch umstrittene, Richtlinien, die zu den entsprechenden Auszeichnungen führen.

Die Unsicherheiten durch Brexit

Der Brexit war in diesem Jahr auch bereits auf der Chelsea Flower Show zu spüren. Von den in etwa 15-18 großen Schaugärten waren 2017 nur etwa die Hälfte belegt. Die verbindlichen Zusagen für Chelsea Sponsoren waren unmittelbar nach der Brexit Abstimmung fällig und viele Sponsoren haben Ihre Beteiligung abgesagt. Statt der bepflanzten und bebauten Ausstellungsflächen gab es nun mehr Raum zum Flanieren, Sitzen und Verweilen.

Im Schnellverfahren wurde eine neue Kategorie zugelassen, die sog. „Feel Good Garden“. Ohne Sponsoren, mit deutlich weniger Zeit und Vorbereitung, beworben durch den Radiosender BBC2, konnten namhafte Designer gewonnen werden. So entstanden fünf Publikumslieblinge, jeweils mit einem bekannten Radiomoderator als Paten. Allerdings liefen diese Gärten außer Konkurrenz und wurden nicht bewertet. Die „Feel Good Garden“ konnten jedoch einen Teil der noch freien Flächen füllen.

Auch der schon seit vielen Jahren feste Hauptsponsor der Veranstaltung „M&G Investment“ hat seine Sponsortätigkeit für 2018 aufgekündigt. Ein Nachfolger ist bisher nicht bekannt. Es bleibt also spannend, wie es mit der Chelsea Flower Show weitergehen wird.

Ideen holen erwünscht

Auf jeden Fall werden wir Ihnen hier im Fautz-Blog in einer kleinen Reihe verschiedene ausgezeichnete Gärten der Chelsea Flower Show 2017 vorstellen. Vielleicht entdecken Sie ja das eine oder andere Detail als Inspiration für den eigenen Garten. Viel Spaß dabei…