Bestattungsgärten eingeweiht

Bestattungsgarten3

Der Bad Krozinger Friedhof wurde erweitert

Die Nachfrage nach gärtnergepflegten Grabstätten wird immer größer. Viele Angehörige können und wollen die Grabstätten nicht pflegen, wünschen sich jedoch einen ansprechenden Platz zum Trauern, Beten und Innehalten.

Über die in diesem Zusammenhang getätigten Recherchen sowie die planerische Arbeit von Eva Roth, Gartenplanerin bei Fautz die Gärten, hatten wir bereits berichtet.
Entstanden sind drei thematisch voneinander getrennte Bestattungsgärten, die sich auf Grund ihrer natürlichen Gestaltung und mit den sanft geschwungenen Linien deutlich von den traditionellen Gräbern abheben.

Thematische Gärten liebevoll umgesetzt

Während sich der Bereich „Unter dem Ginkgo / Unter der Linde“ als einheitliche Grünfläche mit Waldcharakter präsentiert, dominieren im italienischen Garen „La dolce vita“ farbenfrohe Stauden. Hier soll vor allem an schöne gemeinsame Momente mit dem Verstorbenen erinnert werden. Der dritte Bereich ist der Phönix-Garten „Licht und Schatten“. Helle, weißblühende Pflanzenbereiche gehen sanft über zu dunkellaubigen Pflanzen und stellen so die spirituelle Thematik der Auferstehung dar. Die einzelnen Grabstätten sind ohne sichtbare Grenzen in die jeweiligen Bereiche eingebettet und verschmelzen dezent mit der Rahmenbepflanzung. Die genaue Grabstelle wird von Grabsteinen, passend zum jeweiligen Themengarten, markiert. Hierauf sind die Namen der Verstorbenen verewigt. Zwischen den einzelnen Bestattungsgärten stehen Bänke zum Verweilen, Erinnern und Ausruhen.

Klein, aber würdevoll

Die Einweihung der neuen Bestattungsgärten am 15. Juli fand in einem kleinen würdevollen Rahmen statt. Anwesend waren die Bürgermeisterstellvertreterin Elke Fritsch sowie Mitarbeiter der Stadt Bad Krozingen und Fautz die Gärten mit Axel Fautz und einigen Mitarbeitern aus der Planung sowie Grabgestaltung und -pflege. Weiterhin waren geistliche Herren eingeladen: Vikar Schmid und Pfarrer Kruse. Auch einige Bad Krozinger Bürger ließen sich die feierliche Einweihung nicht entgehen.

Frau Fritsch begrüßte die Anwesenden und brachte in ihrer Ansprache die Begeisterung über die gelungene Erweiterung des Friedhofes zum Ausdruck. Axel Fautz machte mit bewegenden Worten darauf aufmerksam, dass das Grundstück, das jetzt von ihm geplant und umgesetzt wurde, bereits in Familienbesitz war und einige Erinnerungen weckt. Umso größer die Freude, dass Fautz die Gärten nun für das neue Projekt ausführend war.

Vikar Schmid und Pfarrer Kruse stellten noch einmal die Bedeutung einer würdevollen Grabstätte für Verstorbenen sowie die Angehörigen dar. Mit gemeinsamen Gebeten sowie der „Taufe“ der neuen Bestattungsgärten bekam die Einweihung einen in Erinnerung bleibenden Abschluss.

Grabpflege vom Fachmann inklusive

Ein emotional behaftetes und wichtiges Projekt konnte so zum Abschluss gebracht und dem Fautz-Mitarbeiter und Gärtnermeister Wolfgang Rehner übergeben werden. Dieser ist nun auch für die Grabanlage, Gestaltung und Pflege der neuen Bestattungsgärten auf dem Bad Krozinger Friedhof zuständig. Eine Arbeit, die er mit viel Liebe und Respekt tagtäglich ausübt.